Hundra - Die Geschichte einer Kriegerin (1983)

Moderator: jogiwan

Antworten
TufkaT
Beiträge: 4614
Registriert: So 24. Jun 2012, 15:13

Hundra - Die Geschichte einer Kriegerin (1983)

Beitrag von TufkaT »

hundra.jpg
hundra.jpg (211.39 KiB) 46 mal betrachtet

Originaltitel: Hundra

Herstellungsland: Spanien/USA

Erscheinungsjahr: 1983

Regie: Matt Cimber

Darsteller: Laurene Landon, Cihangir Gaffari, María Casal, Ramiro Oliveros, Luis Lorenzo, Tamara, u.a.

Story:

Die Geschichte einer Kriegerin, aufgewachsen in einer Umgebung, wo Leben Überleben heißt. Doch in ihrem Dorf herrscht Frieden. Ein Frieden, der noch nie gestört wurde. Eines Tages, während Hundra auf der Jagd ist, wird der Stamm von einer fremden Sippe überfallen und vernichtet. Allein, nur mit Schwert und Bogen, unternimmt sie einen Rachefeldzug gegen die Mörder ihres Volkes.

Quelle: http://www.ofdb.de/film/17233,Hundra--- ... -Kriegerin

TufkaT
Beiträge: 4614
Registriert: So 24. Jun 2012, 15:13

Re: Hundra - Die Geschichte einer Kriegerin (1983)

Beitrag von TufkaT »

Von Hundra hatte ich doch, nicht zuletzt wegen der 18er Freigabe, etwas mehr erwartet.

Die ersten 20 Minuten waren noch recht unterhaltsam, der Überfall des Dorfes und der anschließende Kampf gegen die bösen Häscher ist durchaus gefällig inszeniert.

Danach entwickelt sich der Film aber zum Alice-Schwarzer-Gedächtnis-Werk, das ziemlich langweilig dahin plätschert.

Ausnahmsweise wirkte Morricones Filmmusik auf mich eher unpassend und mit der Zeit recht anstrengend.

Ein bisschen Erotik hätte es vielleicht rausgerissen, aber Landon agiert leider recht hölzern und einmal die Boobs ins Bild halten, bringt die männlichen Säfte auch nicht zum Brodeln.

Sicherlich kein schlechter Film und für eine Barbarenschmonzette erträglich, da gibt's wahrlich schlechtere, aber nach dem guten Anfang schwächelt Hundra doch sehr.

4,5/10

Benutzeravatar
karlAbundzu
Beiträge: 6226
Registriert: Fr 2. Nov 2012, 20:28
Kontaktdaten:

Re: Hundra - Die Geschichte einer Kriegerin (1983)

Beitrag von karlAbundzu »

Hier getriggert durch den Aufdruck: Musik: Ennio Morricone.
Und das hübsche Cover.
Ich erwartete einen der Vorzeit-Fantasy-Film in der Nach-Conan-Wirkung aus Italien. War dann gleich überrascht, dass es ein spanisch-us-amerikanisches CO-Produkt war. Negativ überrascht war ich nach kurzer Recherche, dass diese "neue" Fassung um 10 Minuten gekürzt ist. Warum kürzt man ein FSK16 Film?
Hundra ist eine Kriegerin aus einem rein weiblichen Volk, das sich in Abständen Männer zum Vermehren einlädt. Statt sich zu vermehren geht Hundra lieber auf die Jagd. ines Tages kommt sie wieder und ein Haufen Männer nahmen alle Frauen mit Gewalt, das Dorf war weg. Eine alte Weise sagt zu ihr, dass sie sich nciht rächen soll, sondern Männer zum Töchtermachen suchen soll. Sie kommt in eine Stadt, in der doofe Männer herrschen und sich Tempelhuren halten und vermieten. Hundra is not amused, spielt das Spiel zum Schein mit, steigt mit dem einzigen netten Mann ins Bett (Costa Cordalis als Arzt), und versucht die Frauen aufzuwiegeln.
Vordergründig ein feministischer Conan. Hundra als starke, beinahe unbezwingbare Kämpferin. Eine zeitlang dachte ich, es gibt kein Text, nur ein Voice-over der alten Weisen Frau. Kämpfe, fiese änner, reiten in der Kiesgrube. Hat so seine Längen, aber auch einige obskure knuffige Szenen.
Die Qualität der DVD unbekannten Herstellers ist unterirdisch, ich schätze die VHS hochkopiert und ab und an gibt es Formatwechsel....
Hat aber Spaß gemacht, und das Ende ist tatsächlich knallhart feministisch, sie entscheidet sich gegen eine heile Familie, sondern für ihren ursprünglichen Auftrag, die Gemeinde wieder aufzubauen. Und der Mann wird auch nicht um Erlaubnis gefragt. Fand ich überraschend.
Würde ich gerne nochmal ungekürzt sehen.
Zur Musik: Der MAestro hat zwei Themes geschrieben, die immer wieder auftauchen. Und das eine erinnert eklatant an Pirates of the Caribean, ob Hans Zimmer den Film kannte?
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.

Benutzeravatar
Tano Cariddi
Beiträge: 9
Registriert: Do 6. Jul 2017, 15:30

Re: Hundra - Die Geschichte einer Kriegerin (1983)

Beitrag von Tano Cariddi »

Ciao :winke:
Der Film erschien damals als VHS Video. Der Film war uncut, jedoch im vollsten Vollbild und daher nur bedingt zum sehen geeignet.

@karlAbundzu,
Die DVD-Fassung, die Du da gesehen hast, kenne ich nicht und bin etwas überrascht, weil Du von Bildformatwechseln erzählst :???:
Weiß nicht, was die da gemacht haben, aber auf diese 16er Version habe ich eh getrost verzichtet, da nun mal zensiert.
Ich habe hier eine 18er Fassung und die ist uncut. Allerdings mit einem Covermotiv, wie es bescheuerter und blöder mal wieder nicht sein kann.
Das schaut leider so aus:

Bild Total unpassend und geschmacklos. Und wie Du lesen kannst, mit einem anderen Titel.

Den Titel würde ich ja noch u.U. gelten lassen, aber da es schon mal einen Fantasy-Barbarenfilm mit diesem Titel gab bzw. auch noch einen 2. Teil dazu, ist das etwas irritierend. Mir wäre das alte Videocover, was auch die zensierte DVD schmückt bei dieser 18er Fassung lieber gewesen.
Hier ist das Bild jedoch keineswegs besser und das obwohl es durchgehend im richtigen 2:35 Bildformat und sogar anamorph ist. Keine Ahnung, was die hier wieder vermurkst haben, denn der Film sieht auf einem großen Flachbildschirm qualitätsmäßig einfach nur schlecht aus :evil: Da existieren weitaus sehr viel bessere DVDs, die man sich sehr wohl auf einem großen TV-Bildschirm gut anschauen kann. Der hier gehört leider nicht dazu :thdown:

Mir persönlich gefällt Hundra recht gut und sehe den in Abständen ganz gerne. Die knappe bereits erwähnte erste halbe Std. hat es schon insich, obwohl auch hier, wie fast schon üblich erst mal obligatorisch ein Dorf von wilden Reitern überfallen und die Bewohner niedergemetzelt werden. Unüblich ist wiederum, das es sich um ein Dorf handelt, das nur von Frauen/Kriegerinnen bewohnt wird, wo für Männer kein Platz ist. Hundra ist die letzte Kriegerin, die übrig bleibt und sich an den Männern rächen will. Und das macht sie gut und konsequent.

Das einigen der weitere Verlauf des Films etwas weniger zusagt, ist nach dem furiosen ca. 30 minütigen Auftakt ein wenig verständlich. Nur muss es ja nicht pausenlos rundgehen, denn Hundra hat ja auch eine Aufgabe zu erfüllen, was den Erhalt ihres Stammes durch sie betrifft. Schließlich muss für Nachwuchs gesorgt werden. Den passenden Mann dazu ausfindig zu machen ist alles andere als leicht, wie Hundra feststellen muss. Teilweise erinnerte mich der Film im weiteren Verlauf an leicht unterhaltene historische Abenteuerfilme, denn dafür sprechen so einige Szenerien, wenn Hundra z.B. in die Stadt kommt, sich dort mit etlichen Männern anlegt und die sie daraufhin einfangen wollen. Solche Verfolgungsjagten, wo Hundra den Männern entwischt, weil sie sie niederstreckt, hat was vom Charme alter Mantel und Degen Abenteuerfilme, finde ich.

Hundra gefällt mir weitaus besser :thup: , als diese billigen anderen Fantasy-Barbarenfilme, die einfach nur schlechter Trash aus der untersten Schublade sind. Ausgenommen natürlich -Beastmaster- von Don Coscarelli, denn der spielt in den oberen Reihen der Fantasyfilme :thup:

Ich wünsche mir zu Hundra eine gute Bluray oder zumindest eine deutlich verbesserte DVD-Auflage :nick:

Benutzeravatar
karlAbundzu
Beiträge: 6226
Registriert: Fr 2. Nov 2012, 20:28
Kontaktdaten:

Re: Hundra - Die Geschichte einer Kriegerin (1983)

Beitrag von karlAbundzu »

qtano danke für die infos
hier ein link zu der version, die ich sichtete
https://ssl.ofdb.de/view.php?page=fassu ... &vid=57588

Bild
schöneres Cover, schönerer Titel, schlechte Fassung
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.

Antworten