Dracula in Pakistan - Khwaja Sarfraz (1967)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
sid.vicious
Beiträge: 1365
Registriert: Sa 26. Jun 2010, 11:16
Wohnort: Bochum

Dracula in Pakistan - Khwaja Sarfraz (1967)

Beitrag von sid.vicious »

Originaltitel: Zinda Laash
Herstellungsland: Pakistan
Erscheinungsjahr: 1967
Regie: Khwaja Sarfraz
51q1Y4sD0ML.jpg
51q1Y4sD0ML.jpg (57.54 KiB) 185 mal betrachtet
Nachdem Professor Tabani lange Zeit wie fortwährend emsig nach dem ewigen Leben forschte, hat er nun sein Ziel erreicht. Er muss sich allerdings damit abfinden, dass nicht nur Medaillen zwei Seiten besitzen, sondern auch die lang ersehnte Eintrittskarte zur Unendlichkeit. Ergo muss der Professor fortan als Vampir durch Pakistan scharwenzeln. Macht aber nichts, denn der eine (der Blutsauger) scharwenzelt, die anderen (seine femininen Opfer) tanzen. In Pakistan wird nämlich ganz viel getanzt. Warum so viel getanzt wird? Man weiß es nicht! Aber die Mädels tanzen halt immerzu - und das mit einem ganz eigenartigen Gesichtsaudruck. Eine der Tänzerinnen mit den absonderlichen Mimiken hört auf den Namen Shabnam. Und siehe da, Shabnam wird doch tatsächlich zu einem Opfer von Professor Dracula Tabani.

Shabnam, die einstige pakistanische Primaballerina und jetzige Venensaugerin, eifert freilich ihrem großem Vorbild - Lucy Holmwood - nach und kehrt im Anschluss an ihren ablösefreien Transfer ins Schattenreich, aus ihrem kalten Grab an die vermutlich hochsommerlich warme pakistanische Erdoberfläche zurück. Dort triff sie auch gleich auf Baby. Das ist doch ein sehr schöner Name für das kleine Mädchen, dem Shabnam viele tolle Spielsachen verspricht und gar ein Feenkleid in Aussicht stellt! Shabnam ist übrigens ein noch viel, viel schönerer Name als Baby. Und was besonders klasse ist, dieser Name wird (in der gnadenlosesten Phase des Films) von den Protagonisten nahezu im 2 Minuten-Takt ausgesprochen: Schapp-Namm... Schapp-Namm... Schapp-Namm... Schapp-Namm...

Die Erklärung, warum es Shabnam so erging wie es ihr erging, versetzt kurze Zeit später (immer noch in der gnadenlosesten Phase des Films) zwei Zuhörer dermaßen in Erstaunen, dass ihre Blicke starrer und starrer werden. Die einzige Reaktion auf die unglaubliche Wahrheit ist: Sie atmen immer schwerer und immer schwerer und immer schwerer, das klingt ähnlich schwer wie der Atem des Darth Vader. Ihre seltsame starre Mimik qualifiziert das erstaunte Duo eigentlich eher für den Namen - so wurde Gonzo mal in der Muppet Show genannt - Darth MADer.

Jau, da simmer dabei! Bombenfilm (natürlich finde ich den Film geil!) aus Pakistan, dessen Anstrich sich aus allerfeinsten türkischen wie mexikanischen Farbbestandteilen zusammensetzt. Definitiv eine herrliche Sause für die Spaß- und gute Laune Abteilung.
Bild

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 33970
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Dracula in Pakistan - Khwaja Sarfraz (1967)

Beitrag von buxtebrawler »

Sehr interessant - danke für die Vorstellung!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

Benutzeravatar
sid.vicious
Beiträge: 1365
Registriert: Sa 26. Jun 2010, 11:16
Wohnort: Bochum

Re: Dracula in Pakistan - Khwaja Sarfraz (1967)

Beitrag von sid.vicious »

Lässt sich hier für umme schauen.

https://www.arte.tv/de/videos/042189-00 ... -pakistan/
Bild

Antworten