A Dark Song - Liam Gavin (2016)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 34188
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

A Dark Song - Liam Gavin (2016)

Beitrag von jogiwan »

A Dark Song

01.jpg
01.jpg (34.53 KiB) 52 mal betrachtet
Originaltitel: A Dark Song

Herstellungsland: Irland, Großbritannien / 2016

Regie: Liam Gavin

Darsteller: Steve Oram, Catherine Walker, Susan Loughnane, Mark Huberman

Story:

Seit dem gewaltvollen Tod ihres Kindes ist Sophia zerfressen von Hass, Selbstmitleid und dem Willen etwas daran zu ändern. Sie mietet ein abgelegenes Haus um mit dem Okkultisten Joseph ein geheimnisvolles Ritual zu vollziehen, dass Wochen dauern soll, die beiden Fremden an die physischen und psychischen Grenzen führt und an dessen Ende die Erfüllung eines Herzenswunsches stehen soll. Doch schon kurz nach Beginn des Rituals gibt es Differenzen und während Joseph zunehmend sadistische Züge offenbart, die er mit den strengen Regeln erklärt, scheint auch Sophia nicht mit offenen Karten zu spielen…
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 34188
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: A Dark Song - Liam Gavin (2016)

Beitrag von jogiwan »

Interessanter, ungewöhnlicher aber auch zweifelsfrei etwas polarisierender Streifen, der sich quasi als Kammerspiel zweier Personen in einem abgelegenen Haus präsentiert. Die Geschichte über ein okkultes Ritual mit Engeln und Dämonen fand ich ehrlich gesagt jetzt gar nicht mal so prickelnd, aber Regisseur Liam Gavin zieht das Ganze ernsthaft und ohne einen Funken Humor durch. Der Streifen wirkt auch sehr atmosphärisch und die eigenen Zweifel über derartigen Hokuspokus sind auch rasch ausgeräumt, als sich die ersten phantastischen Elemente in den Streifen mischen. Dennoch hat der Streifen auch ein paar Längen, ist bewusst sperrig gehalten und das Ende gefällt wohl auch nicht jeden Zuschauer und hinterließ auch bei mir einen nicht gänzlich geglückten Eindruck, auch wenn es sicherlich zum Nachdenken anregt. „A Dark Song“ ist auch ungefähr der Gegenentwurf zu aktuellen Horrorfilmen und verzichtet auf Jump-Scares, richtet sich an ein erwachsenes Publikum und ist auch insgesamt eher dramatisch ausgefallen. Dazu gibt es minimale Settings, zwei Darsteller, denen man ihre Tour-de-Force auch abnimmt und eine Geschichte, die man so sicherlich nicht alle Tage sieht. Leider hat die englische DVD keine Untertitel und ich hatte bisweilen etwas Probleme der Geschichte und Motivation der beiden zu folgen. Doch wenn man nicht alles versteht, ist das im Falle von „A Dark Song“ vielleicht auch gar nicht so schlecht. Solider Stoff für Menschen, die sich für Horrorfilme abseits des Mainstreams interessieren.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Antworten