Falco lebt! - R. Dolezal/H. Rossacher (2007) [Doku]

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 29667
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Falco lebt! - R. Dolezal/H. Rossacher (2007) [Doku]

Beitrag von buxtebrawler »

falco.jpg
falco.jpg (32.88 KiB) 84 mal betrachtet

Originaltitel: Falco lebt!

Herstellungsland: Österreich / 2007

Regie: Rudi Dolezal, Hannes Rossacher

Mitwirkende: Falco, Katharina Vitkovic, Hermann Nitsch, David Bowie, Niki Lauda, Arnold Schwarzenegger, Wickerl Adam, Zebo Adam, Markus Binder, Rob Bolland u. A.
Ab 22.20 Uhr gehen die Regisseure Rudi Dolezal und Hannes Rossacher in der Doku "Falco lebt!" gemeinsam mit Weggefährten wie Hermann Nitsch, David Bowie, Niki Lauda oder Arnold Schwarzenegger dem Phänomen auf den Grund. Der Film war anlässlich des Geburtstages eigens produziert worden.
Quelle: https://www.derstandard.at/story/274930 ... nd-kabel-1
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 29667
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Falco lebt! - R. Dolezal/H. Rossacher (2007) [Doku]

Beitrag von buxtebrawler »

„Falco ist Wien!“

Seit dem viel zu frühen Tod des ebenso exzentrischen wie genialen österreichischen Musikers Falco wird, meist anlässlich seiner Geburts- oder Todestage, ihn Zehn-Jahres-Jubiläumsabständen in Form von Dokumentationen oder im Falle von „Falco – Verdammt, wir leben noch!“ gar in Spielfilmform seiner gedacht. Die Musikproduzenten Rudi Dolezal und Hannes Rossacher machten mit ihrem Tribut „Falco - Hoch wie nie“ aus dem Jahre 1998 den Anfang und legten 2007 mit der für den ORF produzierten rund siebzigminütigen Dokumentation „Falco lebt!“ nach. Dolezal und Rossacher waren relativ enge Vertraute Falcos und traten u.a. als Videoclip-Regisseure für ihn in Erscheinung. Der Lebendigkeit ihrer Dokumentationen merkt man ihre Erfahrung im Bereich kreativer Prozesse positiv an. Leider liegt mir dieser Film, den ich mir aus einer Vielzahl kurzer YouTube-Schnipsel selbst zusammenschneiden musste, nicht komplett vor – ein Teilstück wurde von YouTube gesperrt.

„Ich recherchiere Suggestionen.“

Durch „Falco lebt!“ führt ein zurückhaltender, sich eher selten zu Wort meldender Voice-over-Sprecher. Das Wort überlässt er ehemaligen Weggefährten Falcos, anderen Musikern, Zeitgenossen und Falcos Tochter, u.a. äußern sich Hermann Nitsch, David Bowie, Niki Lauda und Arnold Schwarzenegger wohlwollend. Nicht jeder Prominente, der hier etwas zu Falco sagen darf, ist auch hierzulande bekannt (oder verständlich, denn es wird viel Mundart gesprochen), das macht aber nichts. In erster Linie ist dieser Film eine großangelegte Ehrerbietung an den Künstler, dessen Leben und Werk mittels Ausschnitten historischer Interview, Videos und Liveauftritten illustriert wird. Es gibt Ausschnitte aus einem MTV-Special zu sehen und auch auf das legendäre Donauinsel-Konzert und die damals kommende Symphonic-Veröffentlichung wird eingegangen. Ebenso spielt Thomas Roths Biographie-Spielfilm „Falco - Verdammt, wir leben noch!“ eine Rolle.

Das Engagement des hier als Literat und Sprachkünstler bezeichneten Popstars für Schule und Dichtung wird in Erinnerung gerufen, eine Falco-Cybershow erwähnt und die Planungen seiner Tochter für ein Falco-Café aufgegriffen. Am Ende dieser schönen Collage geht’s darum, was von Falco bleibt – und das ist bekanntlich bis heute weit mehr als die Bilder seiner Beisetzung, mit denen der Film inklusive eines schönen Zitats Falcos schließt. So hat beispielsweise erst 2018 das Hip-Hop-Duo Zugezogen Maskulin Falcos „Junge Roemer“ adaptiert. Falco hat tiefe Spuren in der Populärkultur hinterlassen, seine Hits sind Evergreens.

Jedoch vermisse ich mitunter schmerzlich die kosmopolitische Aura, die diesen Mann umgab. Österreichischer Exportschlager ist heutzutage stattdessen ein einfältiger reaktionärer Hinterwäldler wie Andreas Gabalier, bei dem man nichts als Fremdscham verspürt. Hoffnung machen jedoch die Produktionen, die in den eingangs erwähnten Zeitabständen immer wieder Falco, seine Musik und seine Bedeutung zeitgenössisch aufbereitet ins Gedächtnis rufen: 2017 strahlte der deutsche TV-Sender Vox die fast dreieinhalbstündige Dokumentation „Er war Superstar: Falco - Eine Legende wird 60“ aus, aufs selbe Jahre datieren Rudi Delozals „Falco – Die ultimative Doku“ und der Falco-Beitrag zur Arte-Reihe „Too young to die“, im Frühjahr 2018 folgte die ORF-Produktion „Falco – Forever Young“ und sogar die Dokureihe „ZDF-History“ nahm sich 2018 den „zwei Leben des Falco“ an.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 29667
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Falco lebt! - R. Dolezal/H. Rossacher (2007) [Doku]

Beitrag von buxtebrawler »

buxtebrawler hat geschrieben:
Di 22. Dez 2020, 16:16
So hat beispielsweise erst 2018 das Hip-Hop-Duo Zugezogen Maskulin Falcos „Junge Roemer“ adaptiert.
Wie ich bei Inaugenscheinnahme der Müller-Vinylabteilung überrascht festgestellt habe, handelt es sich bei o.g. Song um einen Beitrag zu einem ganzen Tributalbum der deutschsprachigen Hip-Hop-Szene mit dem Titel "Sterben um zu leben":

Bild

Das muss ich mir mal in Ruhe anhören.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)

Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 32978
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: Falco lebt! - R. Dolezal/H. Rossacher (2007) [Doku]

Beitrag von jogiwan »

auch unvergessen in der österreichischen Volksseele verankert und erst gestern wieder im Silvesterprogramm gesehen:



Falcos Auftritt in der ORF-Produktion "Der Barometermacher auf der Zauberinsel" a.k.a. "Simsalabim Bam Bum" im Jahr 1985, die nicht ganz reibungslos verlief... ;)
Interaktives Fernsehspiel als Riesenprojekt

Das vielleicht spektakulärste Projekt in Sachen interaktives Fernsehen wagte der ORF 1985: Unter der Federführung von Programmintendant Ernst Wolfram Marboe wurde mit „Simsalabim Bam Bum oder Der Barometermacher auf der Zauberinsel“ das erste interaktive Fernsehspiel der Geschichte produziert - und das mit gewaltigem Aufwand.

Für die sechsteilige Serie frei nach Ferdinand Raimunds „Zauberposse“ wurde alles, was Rang und Namen hat, an heimischen Schauspielern verpflichtet. Zudem gab es Starauftritte von Hans Krankl, Rainhard Fendrich und Falco, Letzterer musste auf einem „singenden“ Kamel reiten. Ein Elefant und ein Leopard wurden ebenfalls ins Fernsehstudio geholt.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Antworten