Django tötet leise - Massimo Pupillo (1967)

Helden, Halunken, staubige Dollars, Pferde & Colts

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
Die Kroete
Beiträge: 1254
Registriert: So 2. Okt 2011, 11:08

Django tötet leise - Massimo Pupillo (1967)

Beitrag von Die Kroete »

Django tötet leise.jpg
Django tötet leise.jpg (32.05 KiB) 230 mal betrachtet

Originaltitel: Bill it laciturno

Herstellungsland: Italien, Frankreich

Erscheinungsjahr: 1967

Regie: Massimo Pupillo

Darsteller: George Eastman, Liana Orfei, Luciano Rossi, Rick Boyd, Mimmo Maggio, Giovanna Lenzi u.a.

Inhalt:
Eine Gruppe von Mexikanern überfällt einen Siedlertreck; der zufällig dazustoßende Cowboy Bill kann die junge Frau Linda retten, deren Mann zuvor von Waffenschmuggler Johnson getötet worden war. Zusammen mit ihr gelangt er nach Santa Ana – er ist auf der Suche nach dem Banditen El Santo; genau hier liegt das Hauptquartier von Johnson und seinen Leuten. Der Kampf zwischen den Gesetzlosen und Bill erscheint zunächst ungleich, doch mit einer Reihe von Tricks gelingt es Bill, einen nach dem anderen unschädlich zu machen und somit die Gefahr zu bannen. Dann geht er mit Linda, die bei ihm bleiben will, aus Santa Ana fort.

Fazit:
Django tötet leise ist der einzigste Beitrag von Massimo Pupillo zum Genre und zeichnet sich durch eine geringfügige Trägheit, aber auch durch bestimmende Härte aus. Hier wird zwar wieder ein weiterer deutscher Beitrag zum Thema Django-Film ohne Django geboten und wirklich spektakuläres darf man hier auch nicht erwarten, dafür bekommt man einen recht soliden und unterhaltsamen Italowestern präsentiert, der dank dem recht guten Drehbuch von Renato Polselli, diese Bezeichnung auch verdient.

6,5/10

Benutzeravatar
Die Kroete
Beiträge: 1254
Registriert: So 2. Okt 2011, 11:08

Re: Django tötet leise - Massimo Pupillo

Beitrag von Die Kroete »

"Vergessen sie nicht 4 Kerben in ihren Gürtel zu machen, sonst kommen sie nachher noch mit ihrer Buchhaltung durcheinander."

Bild

Immerhin gibts mittlerweile, als einer von wenigen Italo-Western, von "Django tötet leise" eine deutsche Blu-ray. :verbeug:

Bild

Benutzeravatar
sergio petroni
Beiträge: 6984
Registriert: Sa 2. Feb 2013, 20:31
Wohnort: im Schwarzen Wald

Re: Django tötet leise - Massimo Pupillo

Beitrag von sergio petroni »

Hatte mir von dem Film eigentlich wenig versprochen. War allerdings angenehm überrascht
vom hohen Erzähltempo und der stilsicheren Inszenierung von Pupillo. Und den noch sehr
jungen George Eastman (Django) versuchte mein Gehirn ständig mit dem Man-Eater späterer
Jahre in Verbindung zu bringen, war aber bei dem unschuldig dreinschauenden Jungspund
nicht ganz so einfach. Eastman macht seine Sache sehr gut; ohne ihn wäre der Film nur
halb soviel wert.
Insgesamt recht unterhaltsam und auf der Blu-ray von Great Movies in Top-Qualität dargeboten.
Extras sucht man jedoch vergeblich.
5,5/10
DrDjangoMD hat geschrieben:„Wohl steht das Haus gezimmert und gefügt, doch ach – es wankt der Grund auf dem wir bauten.“

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 33629
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Django tötet leise - Massimo Pupillo

Beitrag von buxtebrawler »

Soll diesen Monat nochmals bei Delta Music sowohl auf Blu-ray als auch auf DVD erscheinen.
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

dr. freudstein
Beiträge: 14494
Registriert: Sa 19. Dez 2009, 19:55

Re: Django tötet leise - Massimo Pupillo

Beitrag von dr. freudstein »

Massimos Pupillos erster und einziger Beitrag im Western-Genre. Zuvor bekannt durch Scarletto - Schloss des Blutes. Besonders herausragend fand ich hier George Eastman, hier am Anfang seiner Karriere und doch schon so tragend wie in seinen späteren Auftritten wie Man Eater und Absurd, jedoch noch nicht ganz so manisch, aber prägend und der Highlight in diesem Film. Seine Auftritte vergisst man einfach nicht, egal in welchem Genre.
Coolness, Treffsicherheit und trotzdem immer mit Sympathie gesegnet, nimmt er hier den Kampf gegen Thompson, dem Dorftyrannen auf. Seine grosse Statur fällt hier auch wieder bildschirmausfüllend auf. Nahezu unverwundbar, aber dennoch musste er auch mal ne ordentliche Tracht Prügel beziehen. Am Ende steigt er dann doch wieder wie ein Phönix aus der Asche auf. Und obwohl es so einige Tote zu verzeichnen gibt (recht hoher Bodycount), war er nicht an jedem Tod beteiligt, diese ergaben sich oft von seiner gegnerischen Seite.

Die deutsche Synchro hält zwar den ein oder anderen flotten Spruch parat, driftet aber nicht ins Alberne ab und hält trotzdem noch die eher düsterere und spannungsgeladene Grundatmosphäre. Gefangene werden hier keine gemacht. Mit der Originalfigur des Djangos hat dieser wenig zu tun, dennoch präsentiert George Eastman Color hier sehr eindrucksvoll den szenebeherrschenden Antihelden, der zwar wie erwartet überlebt, aber eben nicht völlig ungeschoren davon kommt. Es gibt sicher besser inszenierte Italowestern dieser Art mit einer Reihe mehr an denkwürdigen Szenen, aber dieser hier ist schon wirkungsvoll präsentiert worden. Eastman ist jedoch das Aushängeschild.

7/10

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 33629
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Django tötet leise - Massimo Pupillo

Beitrag von buxtebrawler »

Erscheint voraussichtlich am 04.02.2022 noch einmal bei Great Movies auf DVD:

Bild
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

Antworten