Der Chef - Jean-Pierre Melville (1972)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
sid.vicious
Beiträge: 1128
Registriert: Sa 26. Jun 2010, 11:16
Wohnort: Bochum

Der Chef - Jean-Pierre Melville (1972)

Beitrag von sid.vicious »

un_flic.jpg
un_flic.jpg (169.29 KiB) 167 mal betrachtet

Alternativer Titel: Un flic
Produktionsland: Frankreich, Italien
Produktion: Robert Dorfmann
Erscheinungsjahr: 1972
Regie: Jean-Pierre Melville
Drehbuch: Jean-Pierre Melville
Kamera: Walter Wottitz
Schnitt: Patricia Nény
Musik: Michel Colombier
Länge: ca. 98 Minuten
Freigabe: FSK 16
Darsteller:
Alain Delon: Kommissar Edouard Coleman
Richard Crenna: Simon
Catherine Deneuve: Cathy
Riccardo Cucciolla: Paul Weber
Michael Conrad: Louis Costa
Paul Crauchet: Morand
Simone Valère: Pauls Ehefrau
André Pousse: Marc Albouis
Valérie Wilson: Gaby

Simon ist der Besitzer eines Nachtclubs in Paris und nebenbei der Kopf einer Gangsterbande. Trotz seiner kriminellen Aktivitäten ist Simon mit Kommissar Edouard Coleman befreundet. Weiterhin sind beide Personen in Cathy verliebt. Coleman weiß von Simons kriminellen Aktivitäten, hat allerdings keine stichhaltigen Beweise. Jedoch arbeitet der Kommissar daran Simon zu überführen.

Jean-Pierre Melvilles Film beginnt mit den Bildern eines kleinen Küstenorts, der als Betonwüste dargestellt wird. Daraufhin setzt ein heftiger Regenguss ein und einer unserer Hauptdarsteller bewegt sich innerhalb der Wassermassen in Richtung Banküberfall. Herrlich, still und bedrohlich gefilmt und die Sirene im Kopf läutet dem geeigneten Zuschauer ein:

Wir sind voll und ganz in Melvilles Welt angekommen.

Ein Banküberfall bei dem so gut wie kein Wort gesprochen wird. Eine Situation vor der Praktizierung des Überfalls innerhalb der Bank die in seiner Stille die Dramatik findet. Geschickt auf die Bankräuber und die anstehende Situation zugeschnitten ist das, was die Kamera von Walter Wottitz einfängt. Die Bilder sind einfach beeindruckend gut.

Anschließend kommt es zu kurzen Aufnahmen innerhalb einer Landschaft, die in ihrer Beschaffenheit stark an die aus „Le Cercle rouge“ (dessen Beginn) erinnert. Ein eher karges Gesamtbild, das Blühendes vermissen lässt und sich auf ein eher düsteres Resultat beschränkt.

„Nur zweierlei Empfindungen ruft der Mensch in einem Polizisten wach, tiefstes Misstrauen und Verachtung.“ so Kommissar Edouard Coleman, gespielt von Alain Delon. Das Zitat führt schnell in die charakterliche Richtung von Coleman. Ein Mensch der brutal vorgeht um zu seiner Lösung zu kommen, ein Mensch der bei Misserfolgen ebenfalls die Brutalität und den Hass nach außen trägt.

Doch nicht allein Delon weiß hier zu gefallen, sondern auch Richard Crenna in der Rolle von Simon. Ein Mensch mit einem Doppelleben, Nachtclubbesitzer und Gangster. Ein Mensch mit Verstand, der die Dinge bis ins Detail plant und dessen erster Fehler immer von Coleman erwartet wird. Allerdings macht Simon dem Kommissar die Sache ganz und gar nicht einfach. Demnach beste Vorraussetzungen für ein Duell auf Augendhöhe.

Catherine Deneuve hat in der Rolle der Cathy etwas wenig Spielzeit. Ihr Part ist eigentlich als wichtig anzusehen, wird allerdings etwas außer Acht gelassen. Hier hätte ich mir schon etwas mehr Spielzeit hinsichtlich der Dreiecksbeziehung gewünscht. Weiterhin erwähnenswert ist Valérie Wilson in der Rolle der Gaby.

„Un Flic“ ist wie „Le Cercle rouge“ ein eher ruhig angelegter Film, dennoch hat „Un Flic“ eine wirklich spektakuläre Aktion zu bieten. Es sei hier einzig das Wort Hubschrauber erwähnt. Das in diesem Part angestrebte Durchführen des Verbrechens wie ähnlich zentral wie der Juwelenraub in „Le Cercle rouge“.

Worte macht „Un Flic“ nur wenige. Jeder bezieht sich auf das Nötigste. Was allerdings Gesichtsausdrücke zu sagen vermögen, dass zeigen Delon und Crenna in Perfektion. Dialoge können so sekundär sein, wenn die Akteure ihr Fach beherrschen.

Das depressive, desillusionierende Bild, das der Film zu Beginn vermittelt, präsentiert dieser auch zum Ende. Für den Einen heißt es Vorhang runter, für dem Anderen kann nun ein Interpretieren des Gesehenen losgehen.

Fazit: Brillantes französisches Kino dass nicht ganz die Klasse von Mellvilles „Le Cercle rouge“ aufweisen kann, aber das „Un Flic“ einst beim Publikum durchgefallen ist, kann ich persönlich absolut nicht nachvollziehen.

9/10
Bild

Benutzeravatar
Ringo aka Angelface
Beiträge: 290
Registriert: Mi 23. Dez 2009, 17:44

Re: Der Chef - Jean-Pierre Melville

Beitrag von Ringo aka Angelface »

Es gibt die Geschichte, dass eigentlich Delon den Gangster und Crenna den Polizisten hätte spielen sollen aber Alain den Polizisten als Rolle gewählt hat. Für die Filmkritiker damals eine Fehlbesetzung.

Ich persönlich finde Un Flic als den schwächsten Melville Film.
Der Beginn kann noch restlos überzeugen, der Bankraub in dem winterlichen Küstenort ist genial gefilmt.
Doch dann entgleitet irgendwie die Handlung und wird komplett unverständlich. Warum Polizist und Gangster befreundet sind bleibt ebenso unklar wie die Aktionen der Gangster. Der große Coup ist lächerlich kompliziert, der Hubschrauber unnötig und wirklich schlecht getrickst - man sieht ganz klar die Modelleisenbahn unter dem Helikoptermodell durchfahren :troest: Er hätte Mario Bava fragen sollen ;)
Ich hatte den Eindruck Melville wollte einfach den Coup aus le Cercle rouge übertreffen.

War Le Cercle rouge noch eine geniale Geschichte über Freundschaft, Ehre und Verrat so mangelt es Un Flic an Linie und Aussagekraft. Ungewöhnlich kurz für einen Melville (95 Min!) frage ich mich ob der Film möglicherweise stark geschnitten in die Kinos kam?

So gebe ich dem Film 6/10.

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 31766
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Der Chef - Jean-Pierre Melville (1972)

Beitrag von buxtebrawler »

Erscheint voraussichtlich am 05.08.2021 noch einmal bei Studiocanal auf Blu-ray und DVD:

Bild Bild
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

Benutzeravatar
karlAbundzu
Beiträge: 6932
Registriert: Fr 2. Nov 2012, 20:28
Kontaktdaten:

Re: Der Chef - Jean-Pierre Melville (1972)

Beitrag von karlAbundzu »

Melvilles letzter FIlm.
In einem rohen Frankreich wird eine Bank ausgeraubt, ein Gangster wird angeschossen, dan wird ein Zugüberfall geplant und durchgeführt. Der Polizist ist ihnen auf der Spur.
Wunderschön melancholischer Gangsterfilm. Doch Gangster? Eher eine Gruppe älterer Herren, die aus unterschiedlichen Gründen mitmachen.
Und der Flic wird von Alain Delon gespielt: Als beinharter Cop. Der läßt einen Verdächtigen sich schon mal selbst erschiessen, knallt vor seinem Love-interest, bei der er inzwischen weiß, dass sie mit den Gangstern zusammnarbeitet, einen anderen unbewaffneten nieder, verprügelt einen Informanten und Transvestiten und droht mit schweren Stunden auf dem Strich. Catherine Deneuve spielt Cathy, die Frau zwischen Delon und Crenna, auch eiskalt, eigentlich eine Killerin.
Der ganze Cast ist großartig. Ebenso die Stimmung, Kamera und Farben. Einziger Wermutstropfen ist tatsächlich der Zugüberfall, zu kompliziert, manches nicht ganz überlegt, und auch langatmig inszeniert.
Trotzdem: Sehr Guter Film eines zu früh verstorbenen Meisters.
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.

Antworten