Spencer - Pablo Larraín (2021)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
fritzcarraldo
Beiträge: 997
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 22:39
Wohnort: Bremen

Spencer - Pablo Larraín (2021)

Beitrag von fritzcarraldo »

Hallo Spencer!
3b076d43-16e6-4e9a-9519-db06065038c4.png
3b076d43-16e6-4e9a-9519-db06065038c4.png (1.41 MiB) 213 mal betrachtet
Spencer
(Schauburg Bremen; Sneak Preview)
(GB/Deutschland 2021)
Regie: Pablo Larraín
Mit Kristen Stewart, Sally Hawkins, Sean Harris, Timothy Spall.
1991. Die Windsors feiern im Sandringham House in Norfolk zusammen Weihnachten. Prinzessin Diana gerät während dieser drei Tage Weihnachtsferien endgültig in eine tiefe Lebenskrise. Schließlich wird sie den Entschluss fassen, ihren Mann Prinz Charles zu verlassen.
Ich gehe ja auch in "meine" mittlerweile sehr geliebte Sneak Preview, um Filme zu schauen, die ich normalerweise nicht ansehen würde. SPENCER gehört sicherlich in diese Kategorie. Klar kennt man die Geschichte um Princess Di, aber die Royals interessieren mich nicht unbedingt. Auch so etwas wie die hochgelobte TV-Serie THE CROWN habe ich bisher noch nicht gesehen. Ansonsten habe ich nur noch mitbekommen, dass ein DIANA-Musical am Broadway abgesetzt wurde. So etwas hätte ich mir ggf. noch angeschaut. :wink:
Kommen wir aber nun zu SPENCER. Kristen Stewart scheint sich immer mehr für große Frauen-Rollen zu interessieren, denn nach Jean Seberg gibt sie sich nun ganz der Darstellung der Diana Spencer hin. Sie zweifelt, sie schreit, sie übergibt sich, sie sinniert, sie liebt, sie hasst, sie begibt sich teilweise an den Rand des Wahnsinns. Ob die Abläufe im Film dann nun auch der Wahrheit entsprechen, ist irgendwann auch egal, denn Stewart reißt den Film komplett an sich. Dies wird nur durch Zwiegespräche mit dem königlichen Stabschef (wie immer gut: Timothy Spall), ihrer Schneiderin (toll: Sally Hawkins) und dem Chefkoch (grandios: Sean Harris) unterbrochen. Die königliche Familie, außer den Söhnen Harry und William, werden immer nur kurz gezeigt und sind eigentlich abwesend. Auch die Dialoge untereinander führen seltsam ins Nichts. Dianas / Kristen Stewarts Tour de Force ist dann auch für mich als Zusehenden mitunter sehr anstrengend gewesen. Und gewisse Holzhammer-Vergleiche mit Anne Boleyn waren mir dann doch zuviel. Als Diana dann noch die königliche Jagd unterbricht, um ihre Söhne zu holen bzw. zu retten, musste ich sogar etwas schmunzeln. Das ganze wird dann noch vom Score von Jonny Greenwood (Radiohead/ Score u.a. THERE WILL BE BLOOD) schwermütigst untermalt. Ich habe Greenwood gerade bei der Sichtung von THE POWER OF THE DOG für mich entdeckt und muss zugeben, dass ich eben diesen Score dann doch etwas besser fand. Aber dies nur am Rande.
Hier wird die "Flucht" Dianas und ihrer Söhne dann mit ALL I NEED IS A MIRACLE von Mike and the Mechanics beendet.
" I said go if you want to go !"
"Das Leben ist noch verrückter als Scheiße!" (Es war einmal in Amerika)

Antworten