Agatha Christies Tödlicher Irrtum - Desmond Davis (1984)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
horror1966
Beiträge: 5597
Registriert: Mo 7. Jun 2010, 01:46
Wohnort: Hildesheim

Agatha Christies Tödlicher Irrtum - Desmond Davis (1984)

Beitrag von horror1966 »

Agatha Christies Tödlicher Irrtum

Tödlicher Irrtum.jpg
Tödlicher Irrtum.jpg (35.82 KiB) 50 mal betrachtet

(Ordeal by Innocence)
mit Donald Sutherland, Christopher Plummer, Faye Dunaway, Sarah Miles, Ian McShane, Diana Quick, Annette Crosbie, Michael Elphick, George Innes, Valerie Whittington, Phoebe Nicholls, Michael Maloney, Cassie Stuart, Anita Carey, Ron Pember
Regie: Desmond Davis
Drehbuch: Agatha Christie / Alexander Stuart
Kamera: Billy Williams
Musik: Dave Brubeck
FSK 16
Großbritannien / 1984

Dr. Calgary kommt zu spät. Der Henker hat den jungen Jack Argyle ins Jenseits befördert. Calgary weiss, dass ein Unschuldiger wegen Muttermordes hingerichtet wurde. Er bringt mit seinen Schnüffeleien mehr ans Tageslicht, als ihm lieb sein kann. Immer tiefer dringt er in das Dickicht aus Lügen, Hass und Rache. Nur ein anderes Mitglied der Familie kann die Wahnsinnstat begangen haben, denn alle hassten die Ermordete. Jeder hat ein Motiv, aber auch ein Alibi. Weitere Morde geschehen und Calgary ist sich nicht mehr sicher, ob er den Mörder noch finden will...


Angeblich soll es sich bei dieser Verfilmung um den persönlichen Lieblingsroman der legendären Agatha Christie handeln, wobei man als Krimi-Liebhaber schon ganz generell mit immenser Vorfreude an die Verfilmungen der Geschichten einer der besten Krimi-Autorinnen aller Zeiten harangeht. Bekommt man doch in der Regel äusserst interessante Filme geboten, wie man beispielsweise an Werken wie "Tod auf dem Nil" oder "Mord im Orient-Express" sehen kann. "Tödlicher Irrtum" weicht allerdings schon aufgrund seiner Erzählstruktur ziemlich stark von den genannten Filmen ab, besteht die Geschichte doch neben den gegenwärtigen Ereignissen zu einem großen Teil aus Rückblenden, die letztendlich zur Lösung des recht ominsen Falles dienen, um den es sich hier dreht. Donald Sutherland agiert in der Rolle des Dr. Calgary, der zwei Jahre nach der Hinrichtung des angeblichen Muttermörders Jack Argyle auftaucht und bestätigen kann, das dieser zur Tatzeit mit ihm zusammen war und so den Mord überhaupt nicht begangen haben kann. Die Tatsache, das anscheinend ein Unschuldiger für einen Mord büßen musste lässt ihm keine Ruhe, so das er seine eigenen Ermittlungen anstellt, um die Identität des wahren Schuldigen an den Tag zu bringen. Dabei löst er allerdings innerhalb der Familie Argyle größten Unwillen auf und sorgt zudem dafür, das noch weitere Menschen ihr Leben verlieren.

Die unter der Regie von Desmond Davis umgesetzte Story beinhaltet einen durchaus soliden Spannungsaufbau, der für unterhaltsame Krimi-Unterhaltung sorgt, allerdings fehlt es den Ereignissen ein wenig an Esprit, so das der Plot ohne jegliche Höhepunkte auskommen muss, was man von Verfilmungen die auf einem Roman von Agatha Christie beruhen eigentlich gar nicht kennt. Es ist dabei keinesfalls so das hier gähnende Langeweile vorherrschen würde, jedoch ist die Erzählweise in gewissen Passagen schon etwas trocken geraten und lässt so leicht zähflüssige Züge erkennen. Dennoch kann man nicht leugnen, das die Geschehnisse auch eine ganz eigene Faszination auf den Zuschauer ausüben, was auch in der Tatsache begründet ist, das die wahre Identität des Mörders bis zum Ende im Dunkeln liegt. Man weiss lediglich, das der Täter in den Kreisen der merkwürdigen Familie der Getöteten zu suchen ist, doch jedes Familienmitglied scheint ein wasserdichtes Alibi zu haben. Merkwürdig scheint vor allem der Aspekt, das hier anscheinend niemand gesteigerten Wert auf die Enthüllung der Identität des wahren Killers legt, was die ganze Sache noch viel mysteriöser macht, als es von haus aus schon der Fall ist.

So liegt dann auch das Hauptaugenmerk des Filmes ganz eindeutig auf den Ermittlungen von Dr. Calgary, der in mühsamer Kleinarbeit versucht, die einzelnen Puzzle-Teilchen und Ungereimtheiten zu einem klaren Gesamtbild zusammenzufügen. Dieses Unterfangen erweist sich allerdings als äusserst kompliziert, treten doch immer wieder neue Widersprüche auf und von Seiten der Familie Argyle hat er keinerlei Hilfe zu erwarten. Eher durch einen glücklichen Zufall gelingt es ihm, ganz am Ende das fehlende Puzzle-Teil zu erhalten, das dann auch die Motive des Mörders erkennen lässt, die bis dahin eigentlich nicht zu erkennen waren. Und das obwohl im Prinzip jedes Familienmitglied ein Motiv gehabt hätte den Mord zu begehen, was insbesondere durch die ständigen Rückblenden eindrucksvoll herausgearbeitet wird. Das Ende rückt dann noch einmal tragische Züge in den Vordergrund und lässt die ganze Zerstrittenheit der Argyles erkennen, denn in dieser Familie sind Dinge vorgefallen, die alles andere als normal und alltäglich sind.

Ganz generell hat Desmond Davis mit "Tödlicher Irrtum" einen durchaus sehenswerten-und interessanten Krimi inszeniert, der allerdings aufgrund seiner teilweise trockenen Erzählweise nicht jeden Geschmack treffen wird. Mir persönlich hat dieses Werk dennoch recht gut gefallen, da es ganz einfach sehr spannend ist, sich selbst auf die Suche nach dem wahren Killer zu begeben. Denn dabei kann es durchaus öfter vorkommen, das man die eigenen Vermutungen in eine vollkommen falsche Richtung lenkt, denn geschickt werden einige falsche Fährten gelegt, bis man letztendlich die wahren Zusammenhänge erkennt. Wer sich also an einer Geschichte erfreuen kann die förmlich zum mitraten einlädt, kann mit diesem Film eigentlich nicht viel falsch machen, man sollte allerdings keinerlei Action oder großartige Höhepunkte erwarten.


Fazit:


Sicherlich hätte man das Szenario etwas flüssiger gestalten können, denn einige etwas zähflüssige Passagen kann man ganz einfach nicht übersehen. Dennoch handelt es sich bei "Tödlicher Irrtum" immer noch um einen absolut sehenswerten Krimi, der mit routiniert agierenden Darstellern besetzt ist und dem Zuschauer so manches Rätsel aufgibt, bevor sich erst ganz am Ende die wahre Identität des Mörders zu erkennen gibt.


Die DVD:

Vertrieb: Ascot Elite
Sprache / Ton: Deutsch / Englisch DD 2.0
Untertitel: Deutsch
Bild: 1,85:1 (16:9)
Laufzeit: 84 Minuten
Big Brother is watching you
Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 38147
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: Agatha Christies Tödlicher Irrtum - Desmond Davis

Beitrag von jogiwan »

„Tödlicher Irrtum“ ist doch in mehrfacher Hinsicht ein etwas seltsamer Film, der auf den ersten Blick auch recht wenig mit den restlichen Agatha-Christie-Verfilmungen gemeinsam hat. Hier ermittelt auch nicht Miss Marple oder Hercule Poirot, sondern der Paläontologe Dr. Calgary, der nach einer längeren Expedition erfahren muss, dass ein junger Mann wegen Mordes gehängt wurde, dem er ein Alibi hätte geben können. Doch die Hinterbliebenen sind darüber nicht wirklich interessiert und als Dr. Calgary weiter forscht, gibt es auch bald weitere Morde. Leider ist die Figur des Dr. Calgary aber arg sperrig und von unsympathischer Natur mit furchtbarer Frisur und auch die restlichen Figuren und deren Motivationen bleiben etwas blass. So scheinen auch die Ermittlungen nicht aus Interesse an der Wahrheit, sondern eher aus dem angeknacksten Ego des Doktors heraus zu erfolgen, der sich auch stets sehr überheblich gegenüber den anderen Figuren präsentiert. Was aber irgendwie am meisten stört ist der Soundtrack von Dave Brubeck, der zwar sehr gut ist, aber überhaupt nicht zum Charakter des eher düsteren und dramatischen Streifens passt. Teils sind die jazzigen Klänge auch so aufdringlich und fast schon in eine Slapstick-artigen Manier platziert, dass eine etwaiger Anflug von Spannung sofort untergraben wird. Ansonsten ist „Tödlicher Irrtum“ sicherlich kein uninteressanter Streifen, aber spielt doch in einer anderen Liga als die Streifen, die ich zuletzt in meiner Agatha-Christie-Retrospektive gesehen habe.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 38248
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Agatha Christies Tödlicher Irrtum - Desmond Davis (1984)

Beitrag von buxtebrawler »

Erscheint voraussichtlich am 26.03.2021 bei Pidax noch einmal auf DVD, diesmal angeblich ungekürzt:

Bild
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 38248
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Agatha Christies Tödlicher Irrtum - Desmond Davis (1984)

Beitrag von buxtebrawler »

Erscheint voraussichtlich am 01.12.2023 bei Pidax noch einmal innerhalb der "Agatha Christie: The Queen of Crime Collection"-9-DVD-Box:

Bild

Extra:
Bonus-Doku: Der Agatha-Christie Code

Beinhaltet:
- Blausäure
- Mord im Orient-Express
- Tödliche Safari
- Das letzte Wochenende
- Tödlicher Irrtum
- Zeugin der Anklage
- Ein Fremder klopft an

Bemerkungen:
Teilweise s/w
9 DVDs in einem Keepcase mit Wende-Inlay (inwendig ohne FSK-Logo)

Quelle: https://www.ofdb.de/vorabfassung/185775 ... %C3%A4ure/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Antworten