18 Stunden bis zur Ewigkeit - Richard Lester (1974)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 35595
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

18 Stunden bis zur Ewigkeit - Richard Lester (1974)

Beitrag von jogiwan »

18 Stunden bis zur Ewigkeit

Bild

Originaltitel: Juggernaut

Herstellungsland: Großbritannien / 1974

Regie: Richard Lester

Darsteller: Richard Harris, Omar Sharif, David Hemmings, Anthony Hopkins, Shirley Knight

Story:

Die HMS Britannic stampft in einen schweren Sturm auf hoher See. Aber der wahre Terror ist an Bord: sieben Bomben platziert von einem Terroristen, der sich selbst "Juggernaut" nennt und ein hohes Lösegeld im Tausch für das Leben der Passagiere verlangt. Achtzehn Stunden bleiben den Passagieren und der Besatzung bis zum Untergang im Atlantik, falls nicht gezahlt wird. Hoffnung kommt auf, als Bombenexperte Harris auf das Schiff gebracht wird. Bald steht er vor der größten Herausforderung seines Lebens im Kampf gegen die unerbittlich verrinnende Zeit... (quelle: dvd-cover)
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 35595
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: 18 Stunden bis zur Ewigkeit - Richard Lester (1974)

Beitrag von jogiwan »

Lähmend langweilig inszenierte Mischung aus Katastrophenfilm und Thriller, der komplett in die Hose geht. Trotz zahlreicher Stars und gar nicht mal so schlechter Ausgangslage versemmelt Richard Lester einfach alles und bietet ein heruntergekommenes (???) Kreuzfahrtschiff-Szenario, einen schnarchigen Plot, verschenkte Charaktere und ein derart unspektakulären Finale, dass man sich fragen muss, ob so etwas wie ein Drehbuch überhaupt existiert hat. So etwas wie Spannung kommt ja zu keiner Sekunde auf, Nebenhandlungsstränge verpuffen im Nichts und selbst die obligatorische Diva des Streifens wurde durch ein Hausmütterchen im jenseitgen Cocktail-Kleidchen ersetzt... Was soll das? Von den zahlreichen Katastrophenfilmen des heurigen Jahres ist "18 Stunden bis zur Ewigkeit" dann auch mit Abstand der Uninteressanteste...
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 33394
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: 18 Stunden bis zur Ewigkeit - Richard Lester (1974)

Beitrag von buxtebrawler »

Erschien mutmaßlich am 18.05.2018 bei justbridge als Blu-ray/DVD-Kombination im Mediabook und auch noch einmal auf DVD:

Bild Bild
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

Benutzeravatar
ugo-piazza
Beiträge: 10009
Registriert: Sa 26. Dez 2009, 12:40

Re: 18 Stunden bis zur Ewigkeit - Richard Lester (1974)

Beitrag von ugo-piazza »

Selten führt ein Trailer so in die Irre wie hier. Entstanden während der Katastrophenfilm-Welle der 70er, mag das "Poseidon Inferno" sicherlich mit als Inspiration gedient haben, wird aber unter umgekehrten Vorzeichen verwendet. Die Katastrophe ist eben noch nicht eingetreten, sie soll vielmehr abgewendet werden. Insofern ist die größte Parallele zwischen beiden Filmen wohl die Tatsache, dass sie an Bord eines Kreuzfahrtschiffs spielen. An diesem wurden nicht 7 Fässer Wein, sondern 7 Fässer mit Sprengsätzen von einem geldgeilen Erpresser deponiert, ein Sondereinsatzkommando der Marine unter Führung von Richard Harris wird mit Fallschirmen abgesetzt und soll die Sprengsätze unschädlich machen. Dazu steht man per Funk mit einer Krisenzentrale in London. Mir kam da wiederholt die "U-Bahn 1-2-3" ins Gedächtnis, und das ist nun nicht die schlechteste Quelle, um sich inspirieren zu lassen. Andersrum hat in den 90ern "Speed" sich seinerseits bei "Juggernaut" bedient.

Omar Sharif als Kapitän wird hier zwar ziemlich an den Rand gedrängt, aber die Entschärfungsszenen mit Harris und David Hemmings sind wirklich spannend geraten. Und ich mag es, dass da zumindest am Anfang auch die Passagiere im Fokus stehen, trotz der Gefahr weiter Bombenstimmung an Bord herrscht und man versucht, den Entertainmentbetrieb an Bord aufrecht zu erhalten, als ob nichts passiert wäre. Im weiteren Verlauf treten die Entschärfungsversuche an Bord und die polizeilichen Ermittlungsarbeiten an Land (angeführt von Anthony Hopkins) dann in den Vordergrund.

Auch hat Richard Lester immer wieder kleine Gags am Rande eingebaut, die ich mir mangels Leuchtkugelschreiber nicht notiert habe und daher unverzüglich wieder aus dem Gedächtnis gelöscht wurden. Mit der Ausnahme, dass einer der Flipperautomaten an Bord tatsächlich "Shipwreck" heißt.

Vergnügliche Unterhaltung für Zwischendurch.
Nordisch by nature.
Maulwurf hat geschrieben: Ugo, Du bist 'ne Wucht.

Benutzeravatar
Blap
Beiträge: 5280
Registriert: Sa 19. Dez 2009, 14:21

Re: 18 Stunden bis zur Ewigkeit - Richard Lester (1974)

Beitrag von Blap »

ugo-piazza hat geschrieben:
Sa 15. Jan 2022, 23:42
Vergnügliche Unterhaltung für Zwischendurch.
Nö! Das ist durchaus Stoff für eine gehaltvolle Hauptmahlzeit! Bombig! :opa: :knutsch:
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen

Benutzeravatar
ugo-piazza
Beiträge: 10009
Registriert: Sa 26. Dez 2009, 12:40

Re: 18 Stunden bis zur Ewigkeit - Richard Lester (1974)

Beitrag von ugo-piazza »

Blap hat geschrieben:
Di 18. Jan 2022, 09:43
ugo-piazza hat geschrieben:
Sa 15. Jan 2022, 23:42
Vergnügliche Unterhaltung für Zwischendurch.
Nö! Das ist durchaus Stoff für eine gehaltvolle Hauptmahlzeit! Bombig! :opa: :knutsch:
Bombig ist der gewiss. :smile:
Nordisch by nature.
Maulwurf hat geschrieben: Ugo, Du bist 'ne Wucht.

Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
Beiträge: 17342
Registriert: Sa 28. Nov 2009, 08:40

Re: 18 Stunden bis zur Ewigkeit - Richard Lester (1974)

Beitrag von Onkel Joe »

ugo-piazza hat geschrieben:
Sa 15. Jan 2022, 23:42

Vergnügliche Unterhaltung für Zwischendurch.
Finde ich auch, lässt sich sehr gut anschauen ohne das man sich langweilt. Läuft schön geschmeidig zu Kaffee und Kuchen durch.. :nick:
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!

Benutzeravatar
Blap
Beiträge: 5280
Registriert: Sa 19. Dez 2009, 14:21

Re: 18 Stunden bis zur Ewigkeit - Richard Lester (1974)

Beitrag von Blap »

ugo-piazza hat geschrieben:
Di 18. Jan 2022, 18:58
Bombig ist der gewiss. :smile:
Das war der Gedanke. :mrgreen:
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen

Antworten