Tatort / Polizeiruf 110 - Kritiken und Diskussionen

Moderator: jogiwan

Benutzeravatar
ugo-piazza
Beiträge: 9119
Registriert: Sa 26. Dez 2009, 12:40

Re: Tatort / Polizeiruf 110 - Kritiken und Diskussionen

Beitrag von ugo-piazza »

Reinifilm hat geschrieben:
Mi 2. Jun 2021, 23:37
"Polizeiruf 110: An der Saale hellem Strande" - der war mal etwas anders, aber gut. Mehr Milieustudie als Krimi und
► Text zeigen
kommt natürlich nicht bei allen gut an (gab es auch schon mal bei einem Tatort, da aber dramaturgisches etwas besser verpackt).
Das neue Team ist super und die Darstellerinnen und Darsteller bis in die Nebenrollen auch großartig besetzt.
Wie gesagt - kein klassischer Krimi, aber mir hat der echt gefallen. 08/10
Ich hab den letzte Woche eher zufällig gesehen, und war dann doch so vom Werk eingenommen, dass ich Robert Aldrich beiseite schob und dran blieb. Ein verdammt mutiger Ansatz, einem Millionenpublikum eine Milieustudie unterzuschieben, bei dem die Auflösung des Mordfalls am Ende keinen Zentimeter weiter gekommen ist, aber mir hat der wirklich gefallen.

Benutzeravatar
karlAbundzu
Beiträge: 6752
Registriert: Fr 2. Nov 2012, 20:28
Kontaktdaten:

Re: Tatort / Polizeiruf 110 - Kritiken und Diskussionen

Beitrag von karlAbundzu »

Tatort Berlin: Die Dritte Haut
Interessanterweise berichtete mir mein Bruder von Gegenden in Berlin, in dem wir beide gerne langschlawinerten, dass da die WOhnungsnotproblemtaik nicht mehr zu übersehen ist: Überall auf halbwegs graden Naturflächen sind Menschen am campieren oder einfach so am nächtigen, leben. Das war vor dem Tatort.
Und als er gedreht wurde, war noch nicht mal der Mietenspiegel wieder einkassiert.
Hier wird einiges verwoben, was das Thema hergibt: Mietervetreibung, halbgare Sanierung zur Mieterhöhung und Mietervertreibung, soziale Kälte, Problematik der Älteren, der Alleinerziehenden, Junge Leute, die auf Missstände aufmerksam machen, wie Hausverwalter, die erpressen. Aber auch die Zwänge, denen mittelständische Hausverwaltungen ausgesetzt sind.
Mittendrin Rubin und Karow, verbunden durch den Fall und harten, emotionslosen Sex, getrennt in Ansichten und Vorgehensweise.
Eingeblendet auch immer wieder Zitate und Gesichter Echter (?, weiß ich nicht genau, wirkt aber so) Obdachloser dass dem ganzen natürlich noch ein wenig mehr brechtschen Realismus gibt.
Auffällig auch, das der letzte Tatort der Saison der auffälligste Corona-Tatort ist, immer wir werden Masken getragen. Passt.
Und auch der Fall und das Whodunit war spannend, man rätselt mit, und ich persönlich wäre RUbins Vorschlag am Ende gefolgt, ich Sozialromantiker.....
jogiwan hat geschrieben: solange derartige Filme gedreht werden, ist die Welt noch nicht verloren.

Benutzeravatar
Reinifilm
Beiträge: 4413
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 10:57
Wohnort: Bembeltown
Kontaktdaten:

Re: Tatort / Polizeiruf 110 - Kritiken und Diskussionen

Beitrag von Reinifilm »

karlAbundzu hat geschrieben:
Mi 9. Jun 2021, 15:34
Tatort Berlin: Die Dritte Haut
Interessanterweise berichtete mir mein Bruder von Gegenden in Berlin, in dem wir beide gerne langschlawinerten, dass da die WOhnungsnotproblemtaik nicht mehr zu übersehen ist: Überall auf halbwegs graden Naturflächen sind Menschen am campieren oder einfach so am nächtigen, leben. Das war vor dem Tatort.
Und als er gedreht wurde, war noch nicht mal der Mietenspiegel wieder einkassiert.
Hier wird einiges verwoben, was das Thema hergibt: Mietervetreibung, halbgare Sanierung zur Mieterhöhung und Mietervertreibung, soziale Kälte, Problematik der Älteren, der Alleinerziehenden, Junge Leute, die auf Missstände aufmerksam machen, wie Hausverwalter, die erpressen. Aber auch die Zwänge, denen mittelständische Hausverwaltungen ausgesetzt sind.
Mittendrin Rubin und Karow, verbunden durch den Fall und harten, emotionslosen Sex, getrennt in Ansichten und Vorgehensweise.
Eingeblendet auch immer wieder Zitate und Gesichter Echter (?, weiß ich nicht genau, wirkt aber so) Obdachloser dass dem ganzen natürlich noch ein wenig mehr brechtschen Realismus gibt.
Auffällig auch, das der letzte Tatort der Saison der auffälligste Corona-Tatort ist, immer wir werden Masken getragen. Passt.
Und auch der Fall und das Whodunit war spannend, man rätselt mit, und ich persönlich wäre RUbins Vorschlag am Ende gefolgt, ich Sozialromantiker.....
Kann dem nur 100% zustimmen - ein sozialkritischer Tatort muss nicht immer automatisch ein guter Krimi sein, hier hat die Kombi aber sehr gut gepasst. Äußerst unangenehme Folge...
_______________________________________________________
http://www.reinifilm.blogspot.com / http://www.gamesunit.de

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 30729
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Tatort / Polizeiruf 110 - Kritiken und Diskussionen

Beitrag von buxtebrawler »

Zum "Tatort: Der Mann aus Zimmer 22" geht's hier:

:arrow: deutschland-f30/tatort-der-mann-aus-zim ... t5426.html
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Suche (dt. Sync): Dr. Jekyll und Mr. Hyde ('31) / The Last Song (Permanent Record)

Antworten