Die dämonische Mörderoma - Madman Marv (2019)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
Borderline666
Beiträge: 347
Registriert: Di 11. Apr 2023, 23:20
Wohnort: Die Pfalz
Kontaktdaten:

Die dämonische Mörderoma - Madman Marv (2019)

Beitrag von Borderline666 »

Bild

Originaltitel: Die dämonische Mörderoma
Herstellungsland: Deutschland
Erscheinungsjahr: 2019
Regie: Madman Marv

Inhalt:

Rentnerin Edeltraud Niedermeier, deren Mann bereits vor 20 Jahren unter mysteriösen Umständen ums Leben kam, hat es schwer. Neben Parksündern, schlampig ausgeführten Bauarbeiten und kreischenden Kindern macht ihr vor allem die zunehmende Kriminalität in ihrem Viertel Sorgen. Die fortschreitende Verrohung der Gesellschaft macht ihr sehr zu schaffen – aber zum Glück kann sie ihre Sorgen mit Alkohol runterspülen! Als sie eines Tages Heißhunger auf eingelegte Köstlichkeiten erliegt, erliegt sie der Verlockung eines Topfes mit Himbeeren aus dem Jahr 1867, der eine verstörende Überraschung bereithält – nicht nur für sie…

Review:

Da ist er nun, der erste wirkliche Film von Fäkalocaust Produktion in Spielfilmlänge um Frau Niedermeier. Wer die ersten beiden Filme gefeiert hat, wird hier definitiv auf seine Kosten kommen. Der gute, alte Madman hat sich stilistisch nicht verändert und ist sich selber treu geblieben, was ich sehr begrüßt habe. Es wird geschumpfen und geflucht, selbstverständlich in altbekannter schwäbischen Manier und was ganz wichtig ist: Bier darf nicht fehlen. Wir begleiten die gute Frau Niedermeier die im Keller ein altes Glas Beeren findet, was schon die besten Jahre hinter sich hat, aber immer noch schmackhaft zu sein scheint. Nach dem Konsum der Gammelbeeren verwandelt sie sich in eine dämonische Mörderoma und beginnt einen Feldzug gegen die Menschheit.

Dass der Film derart lang geworden ist, feier ich natürlich sehr, allein aus den Gründen, dass man von den Dialogen nicht genug bekommen kann, wenn man sie versteht und dem Humor etwas abgewinnen kann. Auch geht es hier mal wieder ordentlich zur Sache in puncto Gore, Humor und sehr viel Spaß! Die Oma tötet auf verschiedene Art und Weise jeden, auf den sie trifft und übertrifft sich selber mit ihren gurgelnden Geräuschen die sie von sich gibt. Mit dabei sind wieder Darsteller aus den Sägewerkmassakerfilmen, was das ganze dann nicht schwer macht, sich mit den Charakteren anzufreunden.

Das man mit wenig Geld etwas großes erreichen kann, hat Marv hier bestens unter Beweis gestellt, es braucht nicht immer das beste vom Beste zu sein, denn Kleinvieh macht auch Mist der hier das Prädikat: Wertvoll bekommt. Derzeit arbeiten die Herren von Fäkalocaust Produktion an einem neuen Streifen, der auf den Namen HILLBILLY HOLOCAUST hört und ich freue mich jetzt schon wie die Sau darauf, wenn der Film endlich fertig wird. Wie heisst es noch so schön? Des Gottes schönste Gabe ist und bleibt der Schwabe! :D
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 38732
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Die dämonische Mörderoma - Madman Marv (2019)

Beitrag von buxtebrawler »

Ist mutmaßlich am 31.01.2024 bei UltraVisual Films noch einmal zusammen mit beiden "Das schwäbische Sägewerkmassaker" auf DVD erschienen:

Bild

Extras:
- Intro von Madman Marv (2:34 Min.)

Bemerkungen:
Mit Autogrammkarte von Madman Marv
Limitiert auf 300 Stück

Quelle: https://www.ofdb.de/fassung/281800,4953 ... kmassaker/
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Antworten