Mad Max 2 - George Miller (1981)

Moderator: jogiwan

dr. freudstein
Beiträge: 14494
Registriert: Sa 19. Dez 2009, 19:55

Re: Mad Max 2 - George Miller (1981)

Beitrag von dr. freudstein »

ich hab den im Hamburger Kino ja gesehen (MONSTER MACHEN MOBIL) - allein - und einfach der Hammer, den auf großer Leinwand zu sehen. meine Erstsichtung war in den 80ern im TV und konnte mich so gut wie gar nicht mehr erinnern.

aha der Purgschi sichtet den Film ein jahr später und aus 8-9 werden schon 10/10....ich vergab erstmal 8, vllt. steigert sich der auch bei mir noch.

Benutzeravatar
Reinifilm
Beiträge: 5069
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 10:57
Wohnort: Bembeltown
Kontaktdaten:

Re: Mad Max 2 - George Miller (1981)

Beitrag von Reinifilm »

Der Film, die Runde und die Cocktails haben Spaß gemacht... Das Kino nicht. :mrgreen:
_______________________________________________________
http://www.reinifilm.blogspot.com / https://bfilmbasterds.de/

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 34238
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Mad Max 2 - George Miller (1981)

Beitrag von buxtebrawler »

„Ein dreckiger Söldner!“

Zwei Jahre nach George Millers Spielfilmdebüt „Mad Max“, mit dem zugleich das Endzeitaction-Genre begründet wurde, wurde dessen Fortsetzung veröffentlicht: Für „Mad Max II – Der Vollstrecker“ hatte der australische Regisseur George Miller ein nun höheres Budget von vier Millionen Dollar zur Verfügung – und schuf damit nicht weniger als den Archetypen des Endzeitactioners.

„Töten! Töten! Töten! Töten!“

Die nahe Zukunft: Drei Jahren nach den Ereignissen des ersten Teils ist die Zivilisation endgültig Geschichte. In den postapokalyptischen australischen Outbacks ist Ex-Bulle Max Rockatansky (Mel Gibson, „Tim – Kann das Liebe sein?“) zusammen mit seinem Hund im Ford XB Falcon GT Hardtop V8 Interceptor Pursuit Special unterwegs, immer auf der Suche nach dem neuen Gold: Treibstoff ist so wertvoll geworden, dass für ihn getötet wird. Marodierende Banden führen Kriege gegen die wenigen Siedler, die noch über Öl- und Benzinreserven verfügen. So verteidigt eine Gruppe Siedler ihre Raffinerie tapfer gegen die Banditen um den brutalen und skrupellosen Humungus (Kjell Nilsson, „The Pirate Movie“), der sich selbst als den Herrscher der Wüste betrachtet und die Siedler belagert. Diese bitten Max um seine Hilfe, widerwillig lässt er sich auf einen Pakt ein: Er besorgt einen Tanklaster, damit sie das Öl aus der Wüste an die 2.000 Meilen entlegene, als paradiesisches Refugium idealisierte Küstenregion transportieren können und erhält im Gegenzug dafür eine hohe Menge Benzin. Gesagt, getan – doch die Banditen erwischen ihn und verletzen ihn schwer. Ein Tragschrauberpilot (Bruce Spence, „Dimboola“), den Max bereits unter anderen Umständen kennengelernt hatte, bringt ihn zu den Siedlern zurück – und Max entschließt sich, den Truck selbst zu steuern…

In schwarzweißen Nachrichtenbildern offenbart eine Rückblende die Hintergründe, die dem Publikum im Vorgänger noch verwehrt geblieben waren: Verheerende Kriege um Öl hatten die Apokalypse heraufbeschworen. Ein Sprecher aus dem Off führt in die Handlung ein, in der sich Max eine Dose Hundefutter mit seinem Hund teilt und in homoerotischer Lederkluft durch die Lande streift. Dramatische Orchestermusik zieht sich durch den Film, dessen Prämisse (erneut) an klassische Western-Topoi erinnert: Ein wortkarger Einzelgänger hilft fried- und redlichen Siedlern im Kampf gegen eine Gefahr unzivilisierter Gesetzloser von außen. Doch Miller macht aus „Mad Max II“ – ausgehend vom alten Missverständnis, Punks seien so etwas wie Rocker mit anderem Aussehen und per se asozialem Verhalten – eine von eben genannten Subkulturen stark inspirierte Freakshow, die irrwitzige Figuren in die australische Wüste verpflanzt und darüber hinaus motorisierte Gefährte auf eine Weise fetischiert, dass manch Hobbyschrauber aus dem Staunen nicht mehr herauskam: Bizarre Gestalten liefern sich mit archaischen Waffen, jedoch auf zu echten Endzeitboliden umfrisierten Böcken und Karren eine wahre Materialschlacht. Blech, Benzin, Blut, Leder, Feuer und Staub gehen unheilvolle Allianzen ein; Stunts und Explosionen geben den Ton an, hat „Mad Max II“ erst einmal Fahrt aufgenommen.

Der absolute Wahnsinn wird jedoch erst im letzten Drittel von der Leine gelassen: Dieses ist dem Ausbruch aus der Belagerung reserviert, der zu einer vollkommen irren Verfolgungsjagd der Kolonnen beider Parteien wird. Eine perfekt durchchoreographierte Orgie aus Stunts und Explosionen en masse, die in einen wahren Rausch versetzt und bis dato ihresgleichen sucht (bzw. höchstens in „Mad Max IV: Fury Road“ fand). Das reinste Spektakel! Mit dieser extrem geladenen Mischung aus Erscheinungsbild und Action definierte erst der zweite „Mad Max“-Film sein Genre, an dem sich vor allem in der 1980ern zahlreiche Low-Budget-Nachahmer versuchten, dabei jedoch Präzision, Perfektion, vor allem aber Dimension und Klasse vermissen ließen. Zu dieser Definition gehört aber auch, das Hauptaugenmerk auf möglichst bunte Action und viel Krawall zu legen und gesellschafts-, politik- oder kriegskritische Betrachtungen wenn überhaupt lediglich in kurzen Erläuterungen zur Vorgeschichte oder gar nur im Subtext unterzubringen. War „Mad Max“ noch stärker in einer Realität verwurzelt, wie wir sie kennen, ist „Mad Max II“ wesentlich abstrakter und dabei zugleich ferner, was das Publikum ihn emotional anders wahrnehmen lässt. Seines dem Western entlehnten und bei genauerer Überlegung evtl. dem rassistischen Kampf Cowboy versus Indianer verhafteten Topos zum Trotz läuft diese Fortsetzung andererseits kaum noch Gefahr, als reaktionäres Loblied auf die Selbstjustiz wahrgenommen zu werden.

Der immer mal wieder zu Wort kommende Off-Kommentator entpuppt sich schließlich als der Max hier begleitende kleine Wolfsjunge (Emil Minty, „Jenseits von Australien“) im Erwachsenenalter, was unweigerlich über die hier gezeigte Zukunft hinaus und damit womöglich. bereits an eine weitere Fortsetzung denken lässt – die jedoch erst vier Jahre später folgen sollte. Besagter Junge wuchs genauso ans Herz wie manch andere Figur dieses fulminanten Endzeitensembles, mein persönlicher Favorit aber ist der Hund. Allein schon für ihn vergebe ich hier 8/10 Dosen Chappi – guten Appetit!
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

Benutzeravatar
Onkel Joe
Forum Admin
Beiträge: 17474
Registriert: Sa 28. Nov 2009, 08:40

Re: Mad Max 2 - George Miller (1981)

Beitrag von Onkel Joe »

Screenshot_20211021_095735.jpg
Screenshot_20211021_095735.jpg (603.67 KiB) 249 mal betrachtet
Ab Ende November in 4k erhältlich!
Wer tanzen will, muss die Musik bezahlen!

Benutzeravatar
McBrewer
Beiträge: 3516
Registriert: Do 24. Dez 2009, 20:29
Wohnort: VORHARZHÖLLE
Kontaktdaten:

Re: Mad Max 2 - George Miller (1981)

Beitrag von McBrewer »

Auch dieser Klassiker feierte vor gut einer Woche 40. deutschen Kino Geburtstag .
Heavy Birthday, verrückter Max :prost:

Erinnern wir uns gemeinsam, wie der Film damals in der CINEMA 09/1982 besprochen wurde:
img063.jpg
img063.jpg (2.67 MiB) 55 mal betrachtet
img064.jpg
img064.jpg (2.04 MiB) 55 mal betrachtet
img065.jpg
img065.jpg (2.53 MiB) 55 mal betrachtet
img068.jpg
img068.jpg (1.66 MiB) 55 mal betrachtet
Bild

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 34238
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Mad Max 2 - George Miller (1981)

Beitrag von buxtebrawler »

McBrewer hat geschrieben:
Fr 9. Sep 2022, 19:54
Auch dieser Klassiker feierte vor gut einer Woche 40. deutschen Kino Geburtstag .
Heavy Birthday, verrückter Max :prost:

Erinnern wir uns gemeinsam, wie der Film damals in der CINEMA 09/1982 besprochen wurde:
Klasse, dass du dir immer die Mühe machst, McBrewschi! :thup: :prost:
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

Antworten