Houseboat Horror - Kendal Flanagan & Ollie Martin (1989)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 38743
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Houseboat Horror - Kendal Flanagan & Ollie Martin (1989)

Beitrag von jogiwan »

Houseboat Horror

01.png
01.png (151.24 KiB) 55 mal betrachtet
Originaltitel: Houseboat Horror

Herstellungsland: Australien / 1989

Regie: Kendal Flanagan & Ollie Martin

Darsteller:innen: Alan Dale, Christine Jeston, Craig Alexander, Des McKenna, Gavin Wood

Story:

Regisseur Evans soll mit einer Band ein Video an einem See drehen, der aufgrund der Jahreszeit nur von wenigen Menschen besucht ist. Die Band, das Filmteam und die Komparsen sorgen aber für jede Menge Wirbel und am Wochenende werden ausgiebig Alkohol und Drogen konsumiert und allerlei sonstiger Blödsinn gemacht. Bald gerät das Team jedoch ins Visier eines mysteriösen Killers, der sich mit einer Machete hinter den Leuten hermacht und einen nach dem anderen grausam in die ewigen Jagdgründe metzelt. Zusätzlich sorgt das Auftauchen einer durchgeknallten Frau und die Geschichte eines anderen Filmteams und bizarren Unfalls für Unruhe und bald wird klar, dass alles irgendwie zusammenhängt und sich die Band und die Filmemacher bereits in größter Gefahr befinden…
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 38743
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: Houseboat Horror - Kendal Flanagan & Ollie Martin (1989)

Beitrag von jogiwan »

Australischer Slasher und SoV-Streifen, der wohl ein Streifen mit einer der niedrigsten Bewertungen aller Zeiten ist, den ich in den letzten Jahren vor die Linse bekommen habe. Eine 1,8 auf der OFDB und 3,9 auf der IMDB sowie Kommentare wie „no doubt about it, definitely the worst australian film ever made“ mögen ja auf manche Zuseher abschreckend wirken, aber „Houseboat Horror“ entpuppt sich wider Erwarten dann doch als durchaus unterhaltsam. Die Figuren sind völlige Knallchargen, die Band unterirdisch und die Dialoge und das Geschehen wirken improvisiert und wenig spannend – dennoch ist der australische Streifen durchaus sympathisch und schmoddrig und wirkt auch immer sehr soapig, sodass das Gesamtergebnis doch auch etwas unausgegoren wirkt. Man gibt sich Mühe die Figuren allesamt sehr schräg zu präsentieren und bis auf den eher besonnenen Regisseur wirkt es auch so, als hätte nur große Kinder auf Koks engagiert, die sich hier vor der Kamera zum Affen machen dürfen. Die Effekte sind aber durchaus herb und der Streifen bietet auch alles, was man sich in einem Slasher so erwarten darf. Der Killer geht herb zur Sache, der Bodycount recht hoch, die Leutchen völllig unbedarft und idyllische See verwandelt sich bald in ein Schlachtfeld. Sicherlich hätte man hier vieles besser machen können, aber als Fan eher trashiger und obskurer Werke aus der Videotheken-Ära kommt man hier definitiv auf seine Kosten.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Antworten