Project Wolf Hunting - Kim Hong-sun (2022)

Moderator: jogiwan

Antworten
Benutzeravatar
Borderline666
Beiträge: 347
Registriert: Di 11. Apr 2023, 23:20
Wohnort: Die Pfalz
Kontaktdaten:

Project Wolf Hunting - Kim Hong-sun (2022)

Beitrag von Borderline666 »

Bild

Originaltitel: Neukdaesanyang
Herstellungsland: Südkorea
Erscheinungsjahr: 2022
Regie: Kim Hong-sun

Inhalt:

Der Film folgt gefährlichen Kriminellen auf einem Frachtschiff, die von den Philippinen nach Südkorea transportiert werden und dort eine unheimliche Macht entfesseln, nachdem ein Fluchtversuch zu einem Aufstand führt.

Review:

Ein Gruppe von koreanischen Straftätern wird via Frachtschiff von Manila nach Busan überführt. Begleitet werden die Damen und Herren von einem 23-köpfigen Trupp Ermittlern, damit auch bloß nichts schief geht. Anfänglich verläuft alles ruhig, bis es zu einem Aufstand der Gefangenen kommt, aber auch die haben nicht damit gerechnet, dass noch jemand an Board ist, der die ganze Besatzung versucht zu dezimieren.

Wenn man sich in diversen Gruppen zum Thema "Harte Filme" auf Facebook befindet, kommt man dieser Tage nicht umhin, von einem neuartigen koreanischen Reißer mit dem Titel PROJECT WOLF HUNTING zu hören, so oft wie der Film hoch gelobt wird, muss irgendwas dran sein. Laut eines Schnittberichte-Kommentars zum besagten Film, musste es sich um eine Art Story of Ricky-Version handeln, die auf einem Boot statt findet. Top, ich stehe total auf STORY OF RICKY und bin mit den größten Erwartungen an den Film ran gegangen und wurde nahezu nicht enttäuscht.

Gleich zu Beginn wird man in das Geschehen, die den ganzen Film über anhält, mt eingebunden. Es ist ein endloser Strudel aus Gewalt und Blut, der keine Fragen offen lässt und somit wundert mich die SPIO-Freigabe nicht im geringsten, weil die blutigen Szenen reichlich und explizit sind und keine Wünsche offen lassen. Ein weiteres großes Plus ist die Dosierung der Action-Szenen, der Film lässt einem nur selten Zeit, kurz nach Luft zu japsen, bevor es dann in die nächste Runde geht.

Ziemlich geil finde ich das Drehbuch, was mit einer coolen Überraschung aufwartet. Bis um die erste Hälfte des Filmes denkt man noch, dass es eben nur ein Thriller um ein paar aufständische Gefangene ist, deren Ziel es ist alles und jeden der Ermittler abzuschlachten um anschließend frei zu kommen, die Ernüchterung erfolgt schließlich, als sich noch eine Art Kreatur mit ein findet um das Ruder zu übernehmen und in diesem Fall alles und jeden platt macht, was sich ihr in den Weg stellt. Sehr interessant ist auch, etwas über die Entstehung der Kreatur zu erfahren und die liegt in der japanischen Einheit 731 begraben.

Laut dem Regisseur Kim Hong-seon kamen beim Dreh um die zweieinhalb Tonnen Kunstbut zum Einsatz, was ziemlich gehörig ist, aber umsetzbar, wie man bei PROJECT WOLF HUNTING eindrucksvoll feststellen konnte. Und ales handgemachte ist besser als unnötige CGI-Einsätze, ganz klar. Wer schon mit THE SADNESS warm geworden ist, sollte bei PROJECT WOLF HUNTING bedenkenlos zugreifen können und Freunde harter, asiatischer Action-Splatterkost werden ihre Freude an diesem genialen Werk haben. Im besten Fall darf da gerne noch eine Fortsetzung kommen.
Benutzeravatar
fritzcarraldo
Beiträge: 3432
Registriert: Sa 22. Okt 2016, 22:39
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Project Wolf Hunting - Kim Hong-sun (2022)

Beitrag von fritzcarraldo »

Oh. Es gibt einen Thread.
Hatte schon am 7.5.23 was geschrieben.
Kam bei mir nicht ganz so gut weg.

Con Ship to Busan
Project Wolf Hunting
486929_f.jpg
486929_f.jpg (45.93 KiB) 299 mal betrachtet
Dutzende Schwerverbrecher sollen per Frachter von Manila nach Busan überführt werden. An Bord ist aber noch ALPHA, ein Überwesen, welches einem geheimen Experiment entspringt.
Nach einer Stunde Gemetzel Polizei vs. Gefangenen setzt dann das Gemetzel alle vs. Alpha ein. Hört sich nicht innovativ an? Ist es auch nicht. Wer auf zwei Stunden Splatter steht, ist hier genau richtig.
Meins war das alles nicht unbedingt. Wahrscheinlich werde ich doch langsam zu alt für solchen Kram. Oder was auch immer.
Unwillkürlich verglich ich PWH dann auch mit THE SADNESS, der bei mir aber sogar besser wegkommt. Irgendwie nahm mich dort die Atmosphäre mehr mit.
Hier wird einem ständig dieselbe Schlachteplatte serviert. Rumsauen und Kunstblut drüber suppen lassen. Fertig ist die Blutwurst.
"Das Leben ist noch verrückter als Scheiße!" (Joe Minaldi -Burt Young- Es war einmal in Amerika)

"J&B straight and a Corona!"
(Patrick Bateman, American Psycho)

https://www.latenight-der-fussball-talk.de
Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 38880
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Project Wolf Hunting - Kim Hong-sun (2022)

Beitrag von buxtebrawler »

Erscheint voraussichtlich am 30.06.2023 bei capelight pictures noch einmal auf Blu-ray:

Bild
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Benutzeravatar
Reinifilm
Beiträge: 5979
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 10:57
Wohnort: Bembeltown
Kontaktdaten:

Re: Project Wolf Hunting - Kim Hong-sun (2022)

Beitrag von Reinifilm »

Nee, der hat bei mir nicht so richtig gezündet. Es gibt zwar reichlich Blutsuppe und eine coole Location (schön schäbiges Schiff), aber das war es auch schon - es werden noch nicht mal größere Actionszenen geboten. Die Story selbst lässt massig Potenzial liegen, unterbietet sich von Minute zu Minute und das Ende ist auch noch krampfhaft auf Fortsetzung gebürstet.
Der ähnlich gelagerte „The Night Comes For Us“ („The Sadness“ habe ich noch nicht gesehen) gefiel mir da deutlich besser. 05/10
_______________________________________________________
http://www.reinifilm.blogspot.com / https://bfilmbasterds.de/
Benutzeravatar
Blap
Beiträge: 6310
Registriert: Sa 19. Dez 2009, 14:21

Re: Project Wolf Hunting - Kim Hong-sun (2022)

Beitrag von Blap »

Reinifilm hat geschrieben: Mo 8. Jan 2024, 02:33 Nee, der hat bei mir nicht so richtig gezündet. Es gibt zwar reichlich Blutsuppe und eine coole Location (schön schäbiges Schiff), aber das war es auch schon - es werden noch nicht mal größere Actionszenen geboten. Die Story selbst lässt massig Potenzial liegen, unterbietet sich von Minute zu Minute und das Ende ist auch noch krampfhaft auf Fortsetzung gebürstet.
Der ähnlich gelagerte „The Night Comes For Us“ („The Sadness“ habe ich noch nicht gesehen) gefiel mir da deutlich besser. 05/10
Sehe ich ähnlich. Das Treiben blieb irgendwie egal. Egal, wer gerade wen zur Sau macht, egal wer überlebt, alles egal. "The Sadness" ist weitaus besser, sieht man von der fürchterlichen Vermarktung ab.
Das Blap™ behandelt Filme wie Frauen
Antworten