Katzenauge - Lewis Teague (1985)

Moderator: jogiwan

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 35316
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Katzenauge - Lewis Teague (1985)

Beitrag von buxtebrawler »

Erscheint voraussichtlich am 19.01.2023 bei Plaion Pictures als Ultra-HD-Blu-ray/Blu-ray-Kombination in verschiedenen Mediabooks:

Bild
Cover A

Bild
Cover B

Extras:
Booklet
Trailer
Interviews
Regiekommentar
Bildergalerie

Quelle: OFDb-Shop
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!
Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 36728
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: Katzenauge - Lewis Teague

Beitrag von jogiwan »

jogiwan hat geschrieben: Mi 30. Nov 2016, 07:26 „Katzenauge“ ist ja ein netter, wenn auch etwas harmloser Episoden-Grusler von Regisseur Lewis Teague aus dem Jahr 1985, der zwei Jahre zuvor mit „Cujo“ bzw. dem tollwütigen Bernhardiner schon eine sehr solide King-Verfilmung abgeliefert hat. Dieser hat neben dem Flitzer aus "Christine" auch zu Beginn einen kurzen Cameo-Auftritt, während es danach um eine streunende Katze geht, die alle drei Episoden über unkonventionelle Raucherentwöhnung, eifersüchtige Spieler und "atemberaubende" Kobolde lose miteinander verbindet. Dabei sind die jeweiligen Episoden zwar allesamt nicht der Burner, aber schon sehr solide und vor allem kurz und knackig und teils auch hübsch schwarzhumorig in Szene gesetzt, sodass man als aufgeschlossener King-Film-Fan auch keinen großen Grund zum Meckern hat. Zwar sind es sicherlich nicht die besten Kurzgeschichten, die für diesen Film ausgesucht wurden und darstellerisch und inszenatorisch bewegt sich „Katzenauge“ ebenfalls im Mittelfeld und ist mit zweckmäßig am besten beschrieben, aber vor allem die letzte Episode mit dem Kobold ist doch recht hübsch getrickst und hat auch noch Drew Barrymore. Mit Nostalgie-, Katzen- und King-Bonus kommt „Katzenauge“ auch locker übers Mittelfeld hinaus und der Streifen macht auch einfach Spaß – vor allem, wenn man ihn noch von früher kennt!
Gestern auf Blaustrahl und im englischen Original geschaut gibt es hier auch nicht viel zu meckern. Drei knackige, schwarzhumorige Episoden, die Rahmenhandlung mit der streunenden Katze auch okay und sowieso und überhaupt ist "Katzenauge" ein großer Spaß für King-Fans.
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)
Antworten