Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone - Jim Abrahams, David & Jerry Zucker (1986)

Moderator: jogiwan

untot
Beiträge: 6899
Registriert: Do 16. Sep 2010, 16:53

Re: Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone (1

Beitrag von untot »

buxtebrawler hat geschrieben:Verschlumpfen? Sag mal, wo kommst du denn her? :-?
Aus Schlumpfhausen bitteseehhhrr!!! :pfeif: :mrgreen:
Blau bin ich auch öfters mal! :engel:
Bild

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 31766
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone (1986)

Beitrag von buxtebrawler »

Erscheint, nachdem die bisherigen deutschen DVD-Auflagen vergriffen sind, voraussichtlich am 05.06.2014 bei Touchstone Home auf DVD sowie am 26.06.2014 im Doppelpack mit "Tin Men - Zwei haarsträubende Rivalen":

Bild
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

Benutzeravatar
jogiwan
Beiträge: 34509
Registriert: So 13. Dez 2009, 10:19
Wohnort: graz / austria

Re: Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone (1

Beitrag von jogiwan »

jogiwan hat geschrieben:Herrliche 80er-Komödie über niederträchtige Ehemänner, Geliebte, Gehörnte, Übersohrgehauene und eine Entführung, die so richtig in die Hose geht. Ein Paradefilm, wie Missverständnisse am laufenden Band eine Sache erst so richtig zum Eskalieren bringen. Die Geschichte ist flott, witzig und selbst der bisweilen grässliche 80er-Jahre-Look können der Komödie nichts anhaben. Die Darsteller sind ebenfalls top und auch nach 26 Jahren hat die Entführung, der gar nicht mal so verrückten Miss Stone nichts von seinem originellen Witz verloren. US-Komödien sind ja mittlerweile zum Vergessen, aber diese ZAZ-Produktion ist in allen Belangen ein absolutes Highlight!
Gestern wieder Lust auf den Streifen gehabt. Lustigerweise bleiben ja vor allem die Szenen von Bette Midler im Kopf, die ja streng genommen nur eine Nebenrolle hat und man ist immer wieder überrascht, wie klein ihre Rolle eigentlich áusgefallen ist. Der Streifen ist aber immer noch herrlich!
it´s fun to stay at the YMCA!!!



» Es gibt 1 weitere(n) Treffer aus dem Hardcore-Bereich (Weitere Informationen)

Benutzeravatar
ugo-piazza
Beiträge: 9401
Registriert: Sa 26. Dez 2009, 12:40

Re: Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone (1986)

Beitrag von ugo-piazza »

Ich hab den auch kürzlich erneut gesehen, und war jetzt nicht sooo begeistert. Abgesehen von hier echt übler 80er-Mucke (Mick Jagger, für diesen Titelsong stellst du dich eine Stunde in die Ecke und schämst dich!) sehe ich da zwei hauptsächliche Schwachstellen:

Der Film ist wirklich gut anschaubar, aber ich vermisse hier den ZAZ-Touch doch ziemlich. Diese spezielle Art von Humor, die das Airplane oder die nackte Kanone auszeichneten, zeigt sich hier nur am Rande (wie bei Adolf, dem großen bösen Hund...), während der Film doch ziemlich konventionell bleibt.

Ein Kernfehler ist ferner, dass Bette Midler als unsympathische, reiche Schnepfe eingeführt wird, dann aber ein Sympathieträger des Films sein soll. Mir erscheint es ja durchaus nachvollziehbar, dass Mr. Stone für sie kein Lösegeld zahlen möchte, unabhängig von seinen eigenen Beseitigungsplänen... :pfeif:

Generell hätte ich es ja für eine interessante Idee gehalten, Sam Stone zum Sympathieträger des Films zu machen. Aber das hätte Touchstone/Disney wohl nicht durchgehen lassen...

Ach ja, und warum wird der "Spandex-Minirock-King" nie in einem solchen gezeigt? :D :palm:
Maulwurf hat geschrieben: Ugo, Du bist 'ne Wucht.

Benutzeravatar
buxtebrawler
Forum Admin
Beiträge: 31766
Registriert: Mo 14. Dez 2009, 23:13
Wohnort: Wo der Hund mit dem Schwanz bellt.
Kontaktdaten:

Re: Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone (1986)

Beitrag von buxtebrawler »

„Gandhi hätte sie wahrscheinlich erwürgt!“

Die letzte gemeinsame Regiearbeit des US-Trios David Zucker, Jim Abrahams und Jerry Zucker (kurz: „ZAZ“) nach „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“ und „Top Secret“ datiert auf das Jahr 1986. Mit „Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone“ nach einem Drehbuch Dale Launers emanzipierte man sich von seinen parodistischen Spoof-Komödien und versuchte sich erstmals an einer formal relativ konventionellen Komödie.

„Man kann niemandem trauen, nicht einmal der Polizei!“

Sam Stone (Danny DeVito, „Einer flog über das Kuckucksnest“), Inhaber eines Bekleidungsherstellers, ist ein skrupelloser Kapitalist, der seiner Affäre Carol (Anita Morris, „Blue City“) eröffnet, seine ihm verhasste Ehefrau Barbara (Bette Midler, „Verhext“) umbringen zu wollen, um an deren Familienvermögen zu gelangen. Noch bevor er seinen finsteren Plan durchführen kann, erfährt er jedoch, dass Barbara entführt wurde. Die Kidnapper fordern 500.000 Dollar für Barbaras Leben. Sam feiert dies insgeheim und denkt natürlich nicht im Traum daran, die geforderte Summe zu zahlen, ganz im Gegenteil: Er setzt alles daran, die Entführer zu verärgern, indem er umgehend die Journaille und die Polizei informiert, die Höhe des Lösegelds zu verhandeln versucht und sich dennoch weiterhin partout weigert, selbst wesentlich geringere Summen den Entführern zukommen zu lassen. Bei diesen handelt es sich um das Ehepaar Ken (Judge Reinhold, „Gremlins – Kleine Monster“) und Sandy (Helen Slater, „Supergirl“), zwei Menschen in Geldnot, die eigentlich keiner Fliege etwas zuleide tun können und sich zu diesem Schritt nur deshalb gezwungen sahen, weil Sam der aufstrebenden Modedesignerin Sandy ihre Entwürfe gestohlen und selbst zu Geld gemacht hat, während Sandy leer ausging. Nun haben sie jedoch die neurotische, bösartige Mrs. Stone am Hals, die sich als überaus wehrhaft erweist. Ken und Sandy sind zunehmend mit der Situation überfordert, während Carol ihre eigenen Pläne verfolgt und zusammen mit ihrem tumben Toyboy Earl (Bill Pullman, „Spaceballs“) ebenfalls Sam zu erpressen beginnt…

Auf den hübsch animierten Vorspann folgen Sams Mordpläne, ausführlich dargelegt von einem von Anfang bis Ende fulminant aufspielenden Danny DeVito. Die Entführer sind dilettantische, blutige Anfänger, für die man schnell Mitleid entwickelt, während die Entführte Mrs. Stone zunächst eine unsympathische Furie ist, bis sie die Situation annimmt, in ihrem Versteck ein straffes Fitness-Programm durchzieht und dadurch einige Pfunde purzeln, woraufhin sie ihre Lebensfreude zurückgewinnt – und endlich umgänglich wird. Als sie von Sams Zahlungsunwilligkeit erfährt, ist sie ganz aufgelöst und verbündet sich schließlich mit ihren Entführern. Die turbulente Handlung schlägt zahlreiche Haken und steckt voller völlig irrer Verwicklungen und Konfusionen, ein Missverständnis jagt das nächste. Die Unvorhersehbarkeit der raffiniert konstruierten Geschichte und die durch die Bank weg großartigen Leistungen des Schauspielensembles sind die größten Pluspunkte dieser ansonsten recht konventionell gestalteten Komödie, die nichts mehr mit dem Nonsens-Klamauk anderer „ZAZ“-Produktionen zu tun hat. Zwar fehlt bedauerlicherweise der anarchische Charme, der diese bisher ausgemacht hatte, und wirkt „Die unglaubliche Entführung…“ insgesamt wesentlich gefälliger, doch dafür ist die Ausrichtung des Films eine sehr sympathische, indem sie die Entführer in einer von Raffgier und Unehrlichkeit bestimmten Welt als die einzig normalen und vor allem menschlichen Wesen charakterisiert. Dass es Ken und Sandy als einzigen Ausweg aus ihrer finanziellen Misere betrachten, eine derartige Straftat zu begehen, während der eigentliche Verbrecher ein vermögendes Firmenoberhaupt ist, das den Hals nicht vollbekommt, ist zudem ein unmissverständlicher Seitenhieb auf das US-Wirtschaftssystem unter Reagan und Konsorten.

„Ruthless People“, so der stimmigere Originaltitel, ist ein bunter Spaß, der aus heutiger Perspektive zudem mit seinem ‘80er-Interieur-Schick im Überfluss begeistert. Es lohnt sich daher, diesen Film im Zuge des ‘80er-Rollbacks wiederzuentdecken, wenngleich Mick Jaggers Titelsong nicht das Gelbe vom Ei ist und generell andere Filme jener Epoche aufregendere Musik zu bieten haben. Bruce Springsteens Rock’n’Roller „Stand On It“ geht aber in jedem Falle klar und auch Nicole McClouds „Don’t You Want My Love“ hat was, ebenso Paul Youngs „Wherever I Lay My Hat (That's My Home)”. Ach, eigentlich ist die Ausbeute gar nicht so schlecht. Und welcher Heavy-Metal-Song wird eigentlich in der Kaufhausszene angespielt…?
Onkel Joe hat geschrieben:Die Sicht des Bux muss man verstehen lernen denn dann braucht man einfach viel weniger Maaloxan.
Ein-Mann-Geschmacks-Armee gegen die eingefahrene Italo-Front (4/10 u. 9+)
Diese Filme sind züchisch krank!

Antworten